AGB

Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen

1. Allgemeines

Die Leistungen von ECS umfassen Übersetzungs- und Dolmetsch-Arbeiten aller Sprachen. Hierzu zählen auch die Erstellung und Bearbeitung von Texten aller Sprachen und Fachgebiete nach Bedarf bzw. ihre sachgerechte Aufbereitung, Präsentation und Übermittlung nach Wunsch.
Der Auftraggeber erklärt sich im Rahmen des Datenschutzgesetzes mit einer internen elektronischen Speicherung seiner individuellen Daten zur Durchführung des Auftrags einverstanden.

2. Auftragserteilung

Ein Auftrag gilt als erteilt, wenn er von Auftraggeber und Auftragnehmer (ECS) unterschrieben vorliegt. Aufträge können mündlich angenommen werden, bedürfen jedoch der schriftlichen Bestätigung. Absprachen direkt mit Übersetzern oder Dolmetschern sind aus organisatorischen Gründen ohne Rücksprache nicht möglich.

3. Auftragsabwicklung

Alle Arbeiten werden von qualifizierten und erfahrenen Fachleuten, in der Regel Muttersprachlern der Zielsprache, ausgeführt.
Der Auftraggeber hat für die vollständige, einwandfreie Lieferung der zu bearbeitenden Unterlagen zu sorgen bzw. bei Dolmetscharbeiten für rechtzeitige detaillierte Mitteilung aller benötigten Daten und Informationen.
Alle Bearbeitungsunterlagen des Auftraggebers müssen in Schriftform vorliegen; bei mündlichen Vereinbarungen ist ein entsprechendes Protokoll Bestandteil der Bestätigung.

4. Geheimhaltung

Alle Texte, Informationen und Unterlagen werden streng vertraulich behandelt. Alle von ECS beauftragten Dolmetscher/Übersetzer sowie ECS-Mitarbeiter sind zu strikter Verschwiegenheit verpflichtet.

5. Lieferung

Lieferungen erfolgen zum vereinbarten Liefertermin. Trotz sorgfältiger Planung können terminliche Zusagen nur unter Vorbehalt der Verfügbarkeit der entsprechenden Personen und der technischen Voraussetzungen gegeben werden. Folgekosten aufgrund von Nichteinhaltung von Terminen sind ausgeschlossen.
Wurde kein Liefertermin vereinbart, werden die Texte innerhalb der für eine sorgfältige Erledigung erforderlichen Frist bearbeitet und dem Auftraggeber übergeben.
Weichen Umfang oder Schwierigkeit des Auftrags von der mit dem Auftraggeber vereinbarten Auftragsbestätigung ab, übernimmt ECS keine Haftung für in der Bestätigung vereinbarte Liefertermine, Kosten usw.

6. Stornierungen

Storniert der Auftraggeber seinen Auftrag, ohne dass ein Verschulden von ECS vorliegt, so hat der Auftraggeber die bis zum Zeitpunkt seiner Stornierung angefallenen Kosten zu tragen.

7. Preise

Berechnungsgrundlage für alle Aufträge ist die jeweils gültige Preisliste.
Alle Preise sind Nettopreise, denen die jeweils gültige Mehrwertsteuer hinzuzurechnen ist.
Kostenvoranschläge gelten als Leitfäden. Der endgültige Preis richtet sich nach tatsächlichem Arbeitsaufwand.
Der Mindestumfang eines Übersetzungsauftrages beträgt Euro 30,00; der Mindestaufwand einer Dolmetsch-Arbeit eine Stunde (60 Min.).
Dolmetsch-Arbeiten werden nach Stunden- bzw. Tagessätzen abgerechnet. Von ECS im Rahmen eines Dolmetschauftrags zu erstellende Unterlagen werden gemäß jeweils gültigem Übersetzungstarif in Rechnung gestellt.
Übersetzungen werden nach übersetzten Normzeilen berechnet. Eine Normzeile = max. 52.5 Anschläge. Die Zahl der Normzeilen wird mittels eines Computer-unterstützten Zeilenzählprogramms errechnet, wobei angefangene Zeilen zu einer kompletten Normzeile zusammengefasst werden. Auch Zahlen und Tabellen gelten als volle Normzeilen.

8. Zuschläge

Zuschläge werden nach jeweils gültiger Preisliste in Rechnung gestellt, z.B. für Arbeiten mit höherem Schwierigkeitsgrad, für Eilaufträge, für spezielle Aufbereitung/Gestaltung sowie besondere Versandarten. Aufträge aus einer Fremdsprache in eine zweite Fremdsprache werden zweifach berechnet (F1 – Deutsch – F2) und benötigen entsprechend längere Bearbeitungszeit. Jeder Auftrag, der außerhalb der Geschäftszeit (Mo – Fr 9 – 17 Uhr) abzuwickeln ist, wird automatisch als Eilauftrag bearbeitet.
Schlecht lesbare/handschriftliche Unterlagen werden nur gegen Aufschlag von 50% des Gesamthonorars und ohne Gewährleistung für inhaltliche Richtigkeit bearbeitet. Falls vor Bearbeitung die Schreibweise von Namen, Adressen, Titeln usw. nicht einwandfrei geklärt wurde, hat der Auftragnehmer die Leistung nach bestem Wissen und Gewissen zu erbringen. Für eventuelle Neuschrift, Namensauslegungen usw. muss der Auftraggeber die Kosten übernehmen. Eventuell dabei anfallende Bearbeitungskosten gehen ebenfalls zu seinen Lasten.

9. Gewährleistung

ECS tritt als Vermittler auf und haftet im Fall eines Rechtsstreits für bewiesene mangelhafte Auftragsabwicklung nur in der Höhe, die von seiner Versicherung anerkannt wird. Die Gewährleistung erfolgt bis zum maximalen Auftragswert ohne Nebenkosten. Weitergehende Ansprüche z.B. auf Schadensersatz oder Haftung für Folgeschäden, gleich aus welchem Rechtsgrund, sind in jedem Fall ausgeschlossen. Dabei sind Schäden ausgenommen, die auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen sind. Grundlage für Gewährleistungsansprüche ist ausschließlich die schriftliche Auftragsbestätigung.
Eventuelle Beanstandungen sind innerhalb der Gewährleistungsfrist von drei Wochen ab Versanddatum der bearbeiteten Unterlagen schriftlich und mit sachlicher Begründung mitzuteilen (Datum des Poststempels). Bei späterer Anzeige oder Fehlen der sachlichen Begründung bleibt die Anerkennung vorbehalten.
ECS hat das Recht auf Nachfrist. Auch hier ist eine schriftliche Bestätigung erforderlich. Ist bis Ablauf der Nachfrist keine Lieferung erfolgt, hat der Auftraggeber das Recht, vom Vertrag zurückzutreten und die Annahme aller Leistungen zu verweigern. Dadurch werden alle gegenseitigen Ansprüche ungültig. Nicht objektive Kriterien begründen kein Recht auf Reklamation. Objektiv sind alle Kriterien, die nicht Gestaltungs-, Geschmacks- oder Interpretationsfragen betreffen.
ECS haftet nicht für Verlust bzw. Beschädigung übergebener Unterlagen bei höherer Gewalt und bei Gründen, die ECS nicht zu vertreten hat.

10. Zahlungsbedingungen

Alle Rechnungen sind ohne Abzüge innerhalb 14 Tagen ab Ausstellungsdatum zu zahlen. Für Aufträge, deren Bearbeitung über mehrere Wochen läuft, sind entsprechende Anzahlungen zu leisten.

11. Schlussbestimmungen

Änderungen und/oder Ergänzungen jeder Art bedürfen der Schriftform.Sollte sich herausstellen, dass eine oder mehrere Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sind oder werden, bleibt hiervon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen unberührt. ECS verpflichtet sich, für einen solchen Fall eine nachträgliche wirksame Regelung zu treffen, die in zulässiger Weise dem ursprünglich Gewollten am nächsten kommt.Gerichtsstand und Erfüllungsort ist Aschaffenburg.



Bildrechte

Kopf der Seite: © Rainer Sturm | PIXELIO